Das Haus der Begegnung – Raum für Gefühl, Trauer und Gemeinsamkeit

Dienstleistungen zur Bestattung vereint mit Kunst und Kultur

Am 16. Januar 2004 wurde in Berlin feierlich das erste Haus der Begegnung eingeweiht. Zu Ehren des Gründers des Berliner Bestattungsunternehmen wird der Berliner Standort seit 2013 Julius Grieneisen Haus genannt. Die Grundidee dieser Häuser ist unsere Positionierung zum Kernthema „Würdevoller Umgang mit Trauer, Tod und Sterben“ auch optisch zu verdeutlichen. Der Tod kann nicht weiter Tabu-Thema sein, mit Dunkelheit und Verschwiegenheit assoziiert werden. Hier wird der Tod als zum Leben dazu gehörend betrachtet. Bedürfnisse wie höhere Individualität haben sich entwickelt und werden sich weiter verändern.

Viele Menschen wollten nicht mehr auf einem Friedhof Abschied nehmen. Wir haben daher Räumlichkeiten geschaffen, die Sie durch Holz- und Glaselemente, eine angenehme Farbgebung und Pflanzen warm und offen willkommen heißen. Hemmschwellen und Berührungsängste sollen abgebaut werden. Unsere Häuser der Begegnung sind multifunktionale Kommunikations- und Begegnungszentren.

Bestatter sind heutzutage Dienstleister. Die Trauerfeier ist unabhängig von einer bestimmten Weltanschauung, Glaubensrichtung oder Religionszugehörigkeit ein wichtiger Punkt des Trauerprozesses und eine Zeit, gemeinsame Erinnerungen an den Verstorbenen auszutauschen.
Das Angebot des Haus der Begegnung geht daneben auch an künstlerische, karitative und institutionelle Organisationen der jeweiligen Stadt, denn wir laden neben den traditionellen Trauerdienstleistungen zu Gesprächen, Vorträgen und Weiterbildungsveranstaltungen ein. Institutionen, die nicht über eigenen Räumlichkeiten verfügen, können einzelne Räume inklusive der Präsentationstechnik nach Absprache nutzen.

Ergänzt wird das Angebot durch eine Vielzahl an Aktivitäten wie Ausstellungen regionaler Künstler, die sich eine Galerie vielleicht nicht leisten könnten, Konzerte und Lesungen. Die Termine dafür gibt der jeweilige Standort auf seiner Webseite bekannt. Sie sind gerne eingeladen und können auch Besichtigungstermine vereinbaren.

Wir stehen Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.

Was finden Sie im Haus der Begegnung?

Zum Seitenanfang